Persönliches - Warum Politik?

In Lorsch bin ich geboren und in Bensheim-Zell aufgewachsen. Ich habe dort eine wunderschöne Kindheit und Jugendzeit verbracht. Mein Lebensmittelpunkt ist und bleibt die Bergstraße. Mit meiner Frau und meinen beiden Söhnen lebe ich in Bensheim-Auerbach. Meine Familie und meine Heimat bedeuten mir sehr viel. Hier bin ich glücklich, hier bin ich zu Hause.

Als Abiturient habe ich mich bereits für die Entwicklung meines Heimatdorfes Zell interessiert. So bin ich in meiner allernächsten Umgebung einfachen Fragen der Kommunalpolitik begegnet. An Parteien oder Mandate habe ich keinen Gedanken verschwendet. Ob am Hemsberg ein Naturschutzgebiet entsteht, wie die Dorfstraße ausgebaut wird oder ob wir jungen Menschen in unserem Dorf eine Perspektive anbieten können, das hat mich begeistert und dafür habe ich mich eingesetzt.

1983 kam ich als Nachrücker in den Ortsbeirat Zell. 1985 wurde ich von den Kollegen gebeten, den Vorsitz zu übernehmen. Über diese Aufgabe, die ich fast 10 Jahre mit sehr viel Freude wahrgenommen habe, kam ich mit der Bensheimer Stadtpolitik in Kontakt.

1988/1989 stellte sich die Frage, ob ich Beobachter bleiben wollte oder als parteiloser Kandidat für die Bensheimer Stadtverordnetenversammlung selbst Akteur werden sollte. Die CDU bot mir damals eine Kandidatur auf ihrer Liste an. Zwei Jahre später wurde ich gefragt, den Vorsitz der CDU Bensheim zu übernehmen.

Seit 1994 bin ich Vertreter der Bergsträßer Bürgerinnen und Bürger im Deutschen Bundestag. Diese Aufgabe macht mir große Freude. Die Nähe zu den Menschen im Kreis Bergstraße und für ihre Belange in Berlin einzutreten, das ist mir ein besonderes Anliegen. Monatliche Bürgersprechstunden, der kontinuierliche Dialog mit Vereinen, Verbänden und Unternehmen sind mir hierbei sehr wichtig. Ich möchte aus erster Hand informiert sein, wenn ich in Berlin argumentiere und entscheide. Bereits bei meinem kommunalpolitischen Engagement habe ich gelernt, wie lohnend und wertvoll es ist, nah bei den Menschen zu sein.

Meine Politik gründet auf dem christlichen Menschenbild. Es ist der Kompass der CDU – und auch mein persönlicher. Die aus dem christlichen Menschenbild abgeleiteten Werte von Freiheit und Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität sowie die unantastbare Würde eines jeden einzelnen Menschen sind für mich maßgebend. In diesem Selbstverständnis setze ich mich mit ganzer Kraft für die Bergsträßer Interessen in Berlin ein.

 

 

Lebenslauf

Name    Dr. Meister, Michael Günther
9. Juni 1961   geboren in Lorsch, Kreis Bergstraße
Staatsangehörigkeit   deutsch
Konfession   evangelisch
Familienstand   verheiratet, 2 Söhne
1980   Abitur
1980 bis 1985   Studium der Mathematik an der TH Darmstadt - Abschluss: Diplom
1983 bis 1997   Kommunalpolitik in Bensheim
1986 bis 1988   Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TH Darmstadt
1988   Promotion zum Dr. rer. nat.
1989 bis 1990   Grundwehrdienst
Apr. 1990 bis Jan. 1995   Mitarbeiter im Operationszentrum der Europäischen Raumfahrtbehörde in Darmstadt (ESOC)
1991   Eintritt in die CDU
Okt. 1991 bis Jun. 1994   Vorsitzender der CDU Bensheim
seit Mai 1994   Kreisvorsitzender der CDU Bergstraße
seit Okt. 1994   Mitglied des Bundestages, Wahlkreis 188 (Bergstraße)
Okt. 1994 bis Okt. 2002   Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
Mai 1997 bis Feb. 2014   Stellvertretendes Mitglied des Beirates bei der Bundesnetz­agentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (früher: Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post)
seit Dez. 1999   Bezirksvorsitzender der CDU Südhessen
März 2000 bis Sept. 2018   Mitglied im Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Okt. 2002 bis Nov. 2004   Vorsitzender der Arbeitsgruppe Finanzen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Dez. 2004 bis Dez. 2013   Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Jan. 2007 bis Jan. 2014   Mitglied im Verwaltungsrat der KfW Bankengruppe
Juni 2007 bis Juni 2019   Mitglied im Präsidium des Wirtschaftsrates Deutschlands e.V.
Okt. 2009 bis Sept. 2018   Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Hessen
seit Sept. 2010   Vorsitzender der Gesellschaft zum Studium Strukturpolitischer Fragen e.V.
Nov. 2010 bis Dez. 2018   Mitglied im Bundesvorstand der CDU Deutschlands
Dez. 2013 bis März 2018   Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen
Feb.2014 bis März 2018   Mitglied des Aufsichtsrates der DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH
Feb. 2014 bis März 2018   Mitglied des Stiftungsrates Humboldt Forum im Berliner Schloss
Juni 2014 bis März 2018   Mitglied Stiftungsrat Jüdisches Museum Berlin
Juli 2016 bis März 2018   Mitglied des Aufsichtsrates der Humboldt Forum Kultur GmbH
seit März 2018   Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung
seit Sept. 2018   Mitglied des Stiftungsrates der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF)
seit Juni 2019   Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

 

 

© Copyright by Dr. Michael Meister 2021