empty_gif  

KALENDER

Treffen Sie Dr. Meister persönlich:

30.06.2017 - 15:00 Uhr
Präsidium CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 16:00 Uhr
Landesvorstand CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 18:00 Uhr
Sommerfest CDU, Bürstadt

Geplante Endlagersuche voranbringen

(Berlin, 24.04.12) Der Bergsträßer Bundestagesabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU) erhofft sich von den heutigen Gesprächen zwischen Bund und Ländern ein Vorankommen bei den Verhandlungen zur Endlagersuche. „Ziel muss es bleiben, schon bald ein Endlagersuchgesetz auf den Weg zu bringen“, so Dr. Meister.

In der Vergangenheit wurde leider zu wenig unternommen, die Endlagerfrage zu klären. So hat die damalige rot-grüne Bundesregierung wertvolle Zeit verstreichen lassen, indem die Erkundung des Salzstocks Gorleben seinerzeit einfach eingestellt wurde. Wegen dieses Moratorium musste der radioaktive Abfall an den Kraftwerksstandorten zwischengelagert werden. „Das Zwischenlager in Biblis ist eine rot-grüne Geburt. Ich habe ein solches Lager nie gefordert und es fand zu keiner Zeit meine Zustimmung“, so Dr. Meister. Der Bergsträßer Abgeordnete hat immer dafür plädiert, dass es besser gewesen wäre, die abgebrannten Brennelemente von vornherein in einem vorhandenen zentralen Zwischenlager einzulagern.

Ein Zwischenlager am Kraftwerksstandort darf keine Dauerlösung sein. Insofern ist es wichtig und richtig, nun rasch die Grundlage für die geplante Endlagersuche zu schaffen. „Solange das Zwischenlager am Kraftwerksstandort Biblis aber nun einmal existiert, solange muss es auch allerhöchsten Ansprüchen in puncto Sicherheit genügen“, so Dr. Meister abschließend.