empty_gif  

KALENDER

Treffen Sie Dr. Meister persönlich:

30.06.2017 - 15:00 Uhr
Präsidium CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 16:00 Uhr
Landesvorstand CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 18:00 Uhr
Sommerfest CDU, Bürstadt

Betriebliche Altersversorgung in Deutschland sichern

(Berlin, 25.04.12) Das deutsche System der betrieblichen Altersversorgung ist - vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung - als ergänzende Säule zur gesetzlichen Rentenversicherung wichtiger denn je für die Absicherung der Arbeitnehmer. Unter den schwierigen Bedingungen der Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich die betriebliche Säule gerade wieder als solide und leistungsfähig erwiesen. „Wir als Union werden daher mit Nachdruck für den Erhalt des bewährten Systems kämpfen“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).

Absolut nicht nachvollziehbar sind die Überlegungen der EU-Kommission, die betriebliche Altersversorgung dem strengen Solvency-II-Eigenkapitalregime für Versicherungskonzerne zu unterwerfen. Mit diesen Plänen hat sie verständlicherweise Unruhe in die Betriebe getragen. „Eine solche kostenträchtige Überregulierung wird die Bereitschaft von Arbeitgebern senken, sich dem bewährten Betriebsrentensystem anzuschließen“, so Dr. Meister. Sie ist zugleich ohne jeden Nutzen für die Beschäftigten selber.

Mit einem Antrag im Deutschen Bundestag setzt sich die christlich-liberale Koalition gegen eine Schwächung der betrieblichen Altersversorgung in den EU-Mitgliedstaaten und besonders in Deutschland ein. „Wir wollen erreichen, dass den Besonderheiten der deutschen betrieblichen Altersversorgung im Rahmen der Überarbeitung der EU-Pensionsfondsrichtlinie Rechnung getragen wird“, so Dr. Meister. Zu diesen Besonderheiten zählen in Deutschland die unbegrenzte Haftung der Arbeitgeber für die Betriebsrentenzusagen und der Schutz von Betriebsrenten über den Pensions-Sicherungsverein.