empty_gif  

KALENDER

Treffen Sie Dr. Meister persönlich:

26.06.2017 - 30.06.2017
Sitzungswoche Deutscher Bundestag, Berlin
30.06.2017 - 15:00 Uhr
Präsidium CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 16:00 Uhr
Landesvorstand CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 18:00 Uhr
Sommerfest CDU, Bürstadt

Städtebauförderung 2011 im Kreis Bergstraße

(Berlin/Bergstraße, 07.05.12) Der Bund hat den Städtebau im Landkreis Bergstraße im vergangenen Jahr mit 1,58 Millionen Euro gefördert. Damit sind seit 1971 insgesamt knapp 25,6 Millionen Euro an Städtebaumitteln des Bundes in den Kreis Bergstraße geflossen.

Mit der Städtebauförderung unterstützt der Bund die Städte und Gemeinden bei der städtebaulichen Entwicklung und bei der Bewältigung des wirtschaftlichen, sozialen, demographischen und energetischen Wandels. Allein im Jahr 2011 hat der Bund rund 1.920 städtebauliche Maßnahmen deutschlandweit gefördert. „Mit diesem Programm helfen wir nicht nur unseren Kommunen, sondern auch dem Handwerk und der Bauwirtschaft vor Ort, da die Städtebauförderung ungefähr das 7-fache Volumen an Investitionen anstößt und auf diese Weise Beschäftigung sichert“, so der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister (CDU).

Förderprojekte gab es 2011 in Bensheim (Stadtumbau West: 736.500 Euro), Bürstadt (Zentrenprogramm: 171.000 Euro), Heppenheim (Zentrenprogramm: 127.000 Euro), Viernheim (Zentrenprogramm: 222.000 Euro) und Wald-Michelbach (Zentrenprogramm: 329.500 Euro). Mit den Finanzhilfen aus dem Zentrenprogramm werden Städte und Gemeinden bei der Bewältigung struktureller Schwierigkeiten in den zentralen Stadt- und Ortsbereichen unterstützt. Im Mittelpunkt der Förderung steht die Stärkung zentraler Versorgungsbereiche, um dem Verwaisen von Innenstädten und Ortskernen entgegenzutreten.

Die Förderung des Städtebaus wird auch in Zukunft von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung unserer Kommunen sein. Daher hat der Bund auch in diesem Jahr wieder 455 Millionen Euro an Städtebaumitteln bereitgestellt. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass dieses hohe Förderniveau auch in den kommenden Jahren erhalten bleibt“, so Dr. Meister.