empty_gif  

KALENDER

Treffen Sie Dr. Meister persönlich:

30.06.2017 - 15:00 Uhr
Präsidium CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 16:00 Uhr
Landesvorstand CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 18:00 Uhr
Sommerfest CDU, Bürstadt

Kranzniederlegung zum Gedenken an Dr. Franz-Hermann Kappes am 24.08.2012

Am 24.08.2012 jährte sich der Todestag von Herrn Dr. Franz-Hermann Kappes zum 20. Mal. Aus diesem Anlass kamen Vertreter aus dem CDU-Bezirksverband Südhessen mit dem Bezirksvorsitzenden und jetzigen Bergsträßer Bundestagsabgeordneten Dr. Michael Meister an der Spitze gemeinsam mit den Familienangehörigen von Herrn Kappes zu einer Gedenkveranstaltung an der Grabstätte von Dr. Kappes in Dieburg zusammen.

Kappes war am 25. Januar 1987 als Nachfolger des aus dem Amt ausgeschiedenen Bundestagsabgeordneten Professor Dr. Carl Otto Lenz zum ersten Mal von der Bevölkerung in direkter Wahl in das zu dieser Zeit noch in Bonn angesiedelte Bundesparlament gewählt worden.
In Anerkennung seiner für die Bergstraße geleisteten Arbeit und seiner Kontaktfreude zur Bevölkerung entsandte diese ihn am 2. Dezember 1990 erneut in die Tätigkeit im Berliner Parlament.
Verstorben war der Abgeordnete am 24.August 1982 durch Herzversagen im Dieburger Krankenhaus.
In seiner Würdigung verwies Dr. Michael Meister bei der Kranzniederlegung auf das
Ereignis der Wiedervereinigung in Deutschland, die Kappes als Parlamentarier erleben und noch kurze Zeit mitgestalten durfte.
Für ihn war, so aus seinem Jungwählerbrief aus dem Jahre 1990 zitiert, „die Einheit eine großartige Sache und zugleich eine Frage sowohl des Herzens, als auch des Verstandes“.
Der Lebensweg des Menschen Franz-Hermann Kappes war von Geradlinigkeit und Grundsatztreue gekennzeichnet, die er auch in die vorherige berufliche Herausforderung als Landrat des Kreises Darmstadt-Dieburg von 1977 bis 1985 eingebracht hat.
Nicht von oben regieren, sondern die Bürger im Gespräch mitnehmen, war seine Devise.
Am besten beschrieb ihn Hans Hildenbeutel von der „Odenwälder Zeitung“ in seiner
Würdigung „Es ging ihm um die Sache, nie um Optik“.
Wolfgang Schäuble hat dies beim Gedenken an den 60. Geburtstag des Verstorbenen im Jahre 1998 wie folgt gewürdigt: “Seine festen politischen Überzeugungen und seine ungeheure Schaffenskraft haben wesentlich zum Profil und zur Leistungsfähigkeit der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag beigetragen.“
Die ungewöhnliche Ausstrahlung seiner Persönlichkeit, sein beispielgebender Optimismus, sein Rat und seine Hilfe werden allen in dankbarer Erinnerung bleiben.