empty_gif  
background-verlauf
 

DR. MICHAEL MEISTER:
WAS MICH PRÄGT

BESTELLEN SIE UNSEREN NEWSLETTER:
Mit klicken auf "bestellen" stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten zur Nutzung durch die CDU Geschäftsstelle Heppenheim zu. Ihre Daten werden zu keiner Zeit an Dritte weitergegeben.

Grußwort zum Jahreswechsel 2016/2017 von Dr. Michael Meister, MdB

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu, der Jahreswechsel steht vor der Tür. Nach einem aufwühlenden Jahr freuen wir uns alle auf ein paar freie Tage, auf Feiern im Familien- und Freundeskreis, auf Zeit für uns und unsere Nächsten.
 
Die Zeit zwischen den Jahren lädt dazu ein, noch einmal auf das zu Ende gehende Jahr zurückzublicken und sich auf das kommende einzustimmen. Dabei denken wir an ganz persönliche Erlebnisse und Vorhaben, aber auch an Begebenheiten, die für alle von Bedeutung sind.
 
Unser Land und unsere Gesellschaft stehen vor großen Herausforderungen:
So führt der demografische Wandel zu einem veränderten Altersaufbau der Gesellschaft – mit Auswirkungen auf fast alle Lebensbereiche der Menschen. Und auch die Digitalisierung führt zu Veränderungen: im Zusammenleben unserer Gesellschaft, in der Arbeitswelt und in der Wirtschaft. Ferner ist neben weiteren Themen die Globalisierung, die uns beim Warenhandel, bei der Migration und beim Terrorismus erreicht, eine enorme Herausforderung.
 
Veränderungen erzeugen Unsicherheit. Es gehen Gewissheiten verloren und es entstehen Instabilitäten. So zeigt sich etwa die Europäische Union, unser Garant für Frieden und Freiheit, in keiner guten Verfassung. Die Brexit-Entscheidung – herbeigeführt von Populisten ohne Strategie für die Zukunft – hat Großbritannien und die EU politisch und wirtschaftlich geschwächt. Wir müssen nun alles tun, um die EU mit ihren verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten zusammenzuhalten.
 
In 2017 werden die Römischen Verträge, sozusagen die Geburtsurkunde der EU, 60 Jahre alt. Die EU ist der Versuch, Interessengegensätze der europäischen Völker friedlich zum Ausgleich zu bringen. Sechs Jahrzehnte haben wir durch die EU in Frieden leben dürfen, drei Generationen haben die Deutschen in Frieden leben dürfen und die Wiedervereinigung erreicht. Diese EU ist das Fundament für einen nie zuvor gekannten Wohlstand der Menschen in Deutschland. Wir haben als Exportweltmeister den größten Gewinn von dieser EU.
 
Bei allen Aufgaben, vor denen wir in Europa stehen, ist Europa nicht das Problem, sondern Europa ist ein Teil der Lösung. Dennoch schwindet die Akzeptanz der EU bei den Menschen. Diese Vertrauenskrise muss überwunden werden. Das Vertrauen der Menschen in die EU wächst allerdings nicht durch Institutionen, sondern indem sich die EU als Rechts- und Wertegemeinschaft an gültiges Recht hält. Vertrauen gewinnt die EU,
indem sie konkrete Lösungsbeiträge bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa leistet,
indem sie einen Beitrag zur Reduzierung von Terrorgefahr leistet,
indem sie einen Beitrag zur Lösung der Flüchtlingskrise leistet – durch konsequenten Schutz der EU-Außengrenzen, durch gemeinsames Asylrecht und gemeinsame Kostenteilung.
 
Die Zahl der Flüchtlinge, die nun nach Deutschland kommen, ist seit Ende 2015 drastisch zurückgegangen. Waren es allein im November 2015 über 200.000 Flüchtlinge, so sank die Zahl im Januar 2016 auf 91.000 und im Oktober 2016 waren es noch rund 15.000. Wir müssen alles tun, damit diese Zahlen so niedrig wie möglich bleiben. Dies ist kein Davonlaufen vor einer humanitären christlichen Verpflichtung, sondern gerade im Interesse dieser Menschen. Wir müssen Menschen eine Lebensperspektive in ihren Heimatländern geben. Wir müssen mit den Transitländern in Nordafrika Vereinbarungen treffen. Wir müssen Ländern mit großen Flüchtlingslagern wie Jordanien, Libanon und Türkei bei der Bewältigung ihrer Aufgaben Hilfestellung geben.
 
Für alle Migranten, die nach Deutschland gekommen sind, aber hier kein Bleiberecht erhalten haben, muss die freiwillige Ausreise oder Abschiebung durchgesetzt werden. Von Januar bis Oktober 2016 haben rund 70.000 abgelehnte Asylbewerber unser Land verlassen. Dennoch besteht hier aus meiner Sicht weiterer Handlungsbedarf.
 
Für Menschen mit Bleiberecht stellt sich die Aufgabe der Integration. Je zügiger sich die Integration vollzieht, umso geringer sind die finanziellen Kosten und die gesellschaftlichen Probleme. Integration ist keine Einbahnstraße. Integration erfordert Angebote von uns an die nach Deutschland gekommenen Menschen. Und Integration erfordert die Bereitschaft dieser Menschen, Teil unserer Gesellschaft werden zu wollen. Ich akzeptiere keine Parallelgesellschaften in Deutschland.
 
Wer längere Zeit in Deutschland leben will, der muss die deutsche Sprache erlernen und muss in unsere berufliche Bildung oder den Arbeitsmarkt geführt werden. Wer in Deutschland dauerhaft leben will, muss die Regeln unseres Zusammenlebens beachten. In Deutschland gilt das Grundgesetz. Die Wertegrundlage des Grundgesetzes ist aus der Tradition des christlichen Abendlandes und der Aufklärung erwachsen. Dieses Grundgesetz gilt vollumfänglich und für alle Menschen, die in seinem Geltungsbereich leben.
 
Integration ist eine langfristige Aufgabe. Sie wird uns auch im kommenden Jahr einiges abverlangen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer, gerade auch bei uns im Kreis Bergstraße, haben bei der Flüchtlingsbetreuung unglaublich viel geleistet – und leisten es weiterhin. Dafür möchte ich allen Helfern ganz herzlich danken. Unsere Bürgergesellschaft ist stark, wir können stolz darauf sein.
 
Eine Gesellschaft lebt vom Miteinander. Selbstverständlich gibt es manchmal differierende Interessen und Konflikte, aber wir wissen auch, dass es auf das Miteinander ankommt, auf das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher Talente und unterschiedlicher Generationen.
 
Im Herbst 2017 findet die nächste Bundestagswahl statt. Wie jeder Einzelne abstimmt, das ist seine ganz persönliche Sache. Aber ich denke, uns allen sollte daran gelegen sein, dass möglichst viele Wahlberechtigte auch tatsächlich zur Wahl gehen. Denn es geht ja um unser aller Zukunft beziehungsweise um die Zukunft jedes Einzelnen. Niemand sollte sich die Chance nehmen lassen, mit darüber zu befinden, wie unsere Zukunft aussehen könnte und wie an ihr gebaut wird. Eine Zukunft, in der die Menschen in Deutschland weiter in Frieden, Sicherheit und Freiheit leben möchten. Ein Ziel, das ich ganz und gar teile und für das ich mich vollends einsetze.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche Ihnen, dass die Erwartungen, die Sie mit 2017 verknüpfen, in Erfüllung gehen, sowie schöne Feiertage, einen guten Übergang und ein gutes neues Jahr.
 
Ihr
 
Dr. Michael Meister, MdB









 

KALENDER

Treffen Sie Dr. Meister persönlich:

30.06.2017 - 15:00 Uhr
Präsidium CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 16:00 Uhr
Landesvorstand CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 18:00 Uhr
Sommerfest CDU, Bürstadt

Europa Union

Mitmischen

Kuppel Kucker