empty_gif  
background-verlauf
 

DR. MICHAEL MEISTER:
WAS MICH PRÄGT

BESTELLEN SIE UNSEREN NEWSLETTER:
Mit klicken auf "bestellen" stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten zur Nutzung durch die CDU Geschäftsstelle Heppenheim zu. Ihre Daten werden zu keiner Zeit an Dritte weitergegeben.

CDU Bergstraße im Gespräch mit den Bergsträßer Jägern

(Heppenheim. 29.04.205). Zum regelmäßigen Meinungsaustausch haben sich der Jagdclub St. Hubertus und die Vertreter der Bergsträßer CDU getroffen. Udo Pfeil machte als Vorsitzender des Jagdclubs St. Hubertus deutlich, daß "die Jägerschaft mit dem gültigen Jagdgesetz zufrieden sind. Die Sachverhalte sind gut und angemessen geregelt." Beunruhigt sind seine Mitglieder allerdings über die aktuelle Diskussion zur Durchführungsverordnung zum hessischen Jagdgesetz. Eine schrittweise Begrenzung der Jagdmöglichkeiten ist die Hauptsorge der Jäger. Bei allen Veränderungen des rechtlichen Rahmens sei eine wissenschaftliche Einordnung im Vorfeld sinnvoll. Zu komplex seien die Regelkreise der Natur, um nicht Auswirkungen der Rahmenbedingungen vorab sorgfältig einzuschätzen. Peter Stephan möchte in seiner Funktion als Sprecher für Umwelt und Natur der CDU Landtagsfraktion darauf hinwirken, daß beim Erlas der hessischen Jagdverordnung eine "vernünftige Abwägung der Sachargumente stattfindet."
 
Dr. Michael Meister bedankte sich im Namen  der Bergsträßer Union für die Hegeleistung der Jäger im Kreis Bergstraße. "Die Jäger leisten im Kreis Bergstraße einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz", so der Bundestagsabgeordnete. Die Arbeit der Jäger auf diesem Feld werden kontinuierlich erbracht. In der Rückschau wär deshalb die Aufhebung der Jagdsteuer im Kreis Bergstraße richtig. Hier gibt es auch keinen Änderungsbedarf.
 
Kreistagsvorsitzender Gottfried Schneider schilderte, das in den vergangenen Monaten die Probleme mit Schäden durch Wildschweine im östlichen Teilgebiet deutlich zurück gegangen sind. Das Zusammenwirken von Grundstückseigentümern, Landwirten und Jägern habe zu einer Verbesserung der Situation beigetragen. Offen ist, ob das Problem wirklich im Grundsatz gelöst sei.
 
Mit Blick auf den künftigen Ausbau der BAB 67 auf 6 Fahrstreifen zwischen Lorsch und Darmstadt, sowie den Neubau einer Eisenbahnstrecke entlang dieser Autobahn schlug Helmut Sachwitz, Erster Stadtrat der Stadt Bensheim, den Bau von Wildbrücken vorzusehen.
 
Udo Pfeil bedankte sich für das Gespräch seitens der Jägerschaft, an dem auch der Erste Stadtrat der Stadt Bürstadt, Walter Wiedemann, teilnahm. Die Herausforderungen im Ried sind durch die Vielzahl der Verkehrsadern und die dichte Besiedlung für die Jagd andere als im östlichen Kreisgebiet.
 
Dr. Michael Meister schloß mit einem Dank an die Gastfreundschaft der Jäger und dem Angebot auf eine Weiterführung des Dialoges.









 

KALENDER

Treffen Sie Dr. Meister persönlich:

30.06.2017 - 15:00 Uhr
Präsidium CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 16:00 Uhr
Landesvorstand CDU Hessen, Wiesbaden
30.06.2017 - 18:00 Uhr
Sommerfest CDU, Bürstadt

Europa Union

Mitmischen

Kuppel Kucker